Camillo Gamnitzer, Probleemblad 1992 (Korrekturfassung)
Position: 3R2q1/2p2PPb/P1p3Np/K1k2Nn1/3p3p/4B1b1/B5Pr/1Q2n3 w - - 0 1
 
selfmate in 7

Black: Qg8, c7, Bh7, c6, h6, Kc5, Ng5, d4, h4, Bg3, Rh2, Ne1
White: Rd8, f7, g7, a6, Ng6, Ka5, Nf5, Be3, Ba2, g2, Qb1

Ergänzt um sBh6! Lösung unverändert!

Weit mehr als ein bloßer Lösungsablauf...; man erlebt, wie zwei Parteien miteinander ringen! Möglicher Weise war das zuviel für den Preisrichter, der gleich mit niedergerungen wurde und die Aufgabe durchfallen ließ (Erik Zierke)

1. Txd4? z. B. Lxg6! 2. Lf2 Lxf2!

1. Td7! (2. Db5+ cxb5 3. Txc7+ Lxc7#) Lf2
2. Txd4!
(3. Ta4+ Lxe3 4. Db6+ cxb6#) Lxe3
3. Tc4+ Kd5 4. Ta4+ usw.
2. - Lg3!
Der wohltemperierte Rückstoß
3. Lf2!
bringt das 2. Drohthema in der Reprise (4. Ta4+)
3. - Ld6,
4. g4! 4. g3? Th3! nimmt es energischer
nochmals auf (5. Ta4+ Txf2 usw.), und
4. - Txf2! Th1? 5. Lg1! gibt den Crescendo-Einsatz für eine strahlende Coda:
5. Tc4+ Kd5
6. De4+! →
"Kraft-Masse-Transformation"/KMT: die Deckung von e4 durchs Opfer ebendort aufrechterhaltend, zugleich den interferenzträchtigen Überhang an Eigenkraft abstreifend
6. - Sxe4
7. Tc1+! Txa2#
8. Dxa2??

Fluchtspezifischer Wirbeltanz...

4. Se5/Sf4 (5. Se6+/Se3+ 6. Ta4+) Lxf5!!
(5. - LxS!)
3. Lg1 ...4. - Txa2+! 

1. Td7 Se6 → schließt g8-a2! 2. f8D+ Ld6 3. Dfb8!
(4. D1b5+ und 5. Db6+) Dxb8 4. Db4+
1. Td7 Da8/De8 2. f8D+ Ld6 3. Dxa8!/Dxe8!
(4. Db5+ 5. Txc7+ und 5. D8b8 6. D1b5 usw.)

...nog geen oplosserscommentaar is binnengekomen... (Redaktion)

*Hier war mir erstmals aufgegangen, dass die KMT im Selbstmatt wie gerufene Simultan-Eignung als Medium der "Abstoßung"/Interferenzvermeidung und sohin fluchtspezifisches Manöver besitzt. Damit hatte sich zu meiner namenlosen Verblüffung - und Freude - ein Kreis geschlossen, denn es war die intensive Auseinandersetzung mit der KMT gewesen, die  1990/1991 das Tor zur "64-feldrigen Fugenform" aufstieß (CG)

Sh. "Deutsche Schachblätter" 1986, #5, 3. Lob, Herbert Hager gewidmet